FÜR

PRODUKTIONEN

Mit Interesse an ungewöhnlichen künstlerischen Handschriften für junges Publikum und für intergenerative Arbeiten initiiere und entwickle ich für meine Produktionen Netzwerke und bringe hierfür Teams zusammen, um im gleichberechtigten Dialog neue Verfahrensweisen und Ausdrucksmöglichkeiten auszuloten. In und durch Rechercheprozesse, in denen wir mit Kindern und sozialen Akteuren arbeiten,  verknüpfe ich dabei künstlerisches Schaffen für sie und die Arbeit mit ihnen. So z.B. zusammen mit Martin Nachbar bei ICH BIN’S, DEINE SCHWESTERN (KinderTheaterHaus Hannover, 2016), mit raumlabor.berlin und dem italienischen Komponisten Bruno Franceschini bei NOCHMAL! (Forschungstheater Hamburg, 2013) und KAPUTT (Theater der jungen Welt Leipzig, 2014).

Schwerpunkt meiner Arbeit ist die künstlerische Koordinierung kollektiver Entwicklungsprozesse im Grenzbereich zwischen visuellem und Körpertheater sowie partizipativer Strategien und performativer Spielweisen.

Aktuell recherchiere ich zusammen mit dem Choreographen Martin Nachbar für eine intergenerative Tanz-/Performance, die nächstes Jahr in Hannover zur Uraufführung kommen soll.  Gemeinsam mit dem Team von Ich bin’s, deine Schwestern und Eva Plischke mache ich eine Recherche zum Thema einfachAUFSTEHEN und für ein künstlerisches Format für junges Publikum als interaktive Performance zwischen Performerinnen und Theaterbesucherinnen, zwischen Sitzenbleiben und (Mit-)machen, Zuschauen und Gaffen (Initialförderung des FONDS DAKU).

Die darstellenden Künste interessieren mich als Kommunikations- und als politischer Raum.

Das Theater kann als Marktplatz in der Gesellschaft, auf dem das Viele von Vielen verhandelt wird, dazu beitragen, bislang unbekannte Lösungen in der Beweglichkeit und Bewegungen des Vielen zu suchen und zu entdecken.

Siehe: FÜR Produktionen / Künstlerische Forschung auf dieser Site.

© Gabi dan Droste